KoKi Ansprechpartner

 

Andrea Binder

Dipl.-Sozialpädagogin(FH)

09431 471483

@Andrea Binder

 

 

Carola Glötzl

Dipl.-Sozialpädagogin(FH)

09431 471484

@Carola Glötzl

 

 

Nicole Steger

Staatlich anerkannte Sozialpädagogin(B.A.)

09431 471696

@Nicole Steger

Interessante Links

13.12.2019

Einführung des Bayerischen Krippengeldes

Der Bayerische Landtag hat die Einführung des Krippengeldes am 5. Dezember 2019 beschlossen. Das Gesetz tritt zum 01. Januar 2020 in Kraft.

Davon profitieren Eltern mit Kindern ab dem zweiten Lebensjahr.

Elternbeträge werden bis zu 100€ pro Monat erstattet, jedoch ist das Krippengeld einkommensabhängig, die Einkommensgrenze liegt bei 60 000 €, Mehrkindfamilien wird pro Kind ein Zuschlag von 5 000 € gewährt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Das Krippengeld wird nur auf Antrag gewährt. Zuständig ist das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS). Zur Antragstellung gelangen Sie hier

 

Das ZBFS hat ein Servicetelefon eingerichtet, um Fragen rund um das Krippengeld zu beantworten.

Sie erreichen das Servicetelefon unter 0931 32090929 von Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr und freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

Quelle: Zentrum Bayern Familie und Soziales


Masernschutzgesetz

Das Masernschutzgesetz tritt am 01. März 2020 in Kraft.

Kinder ab einem Jahr müssen bei Eintritt in eine Kindertageseinrichtungen oder in eine erlaubnispflichtigen Kindertagespflege  ab 01. März 2020 einen Nachweis über die Impfung, oder eine Immunität  ( oder ein ärztliches Attest einer medizinischen Kontraindikation) erbringen.

Bei Kindern, die zu diesem Zeitpunkt bereits in einer Kita betreut werden, muss der Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbracht werden.

Auch in der KiTa tätige Personen, die nach dem 31.12.2070 geboren sind, müssen den Nachweis analog bei Eintritt zum 01.März 2020 oder bei bestehender Tätigkeit zum 31.Juli 2021 vorlegen.

Derzeit wird die Umsetzung der Neuregelung  abgestimmt, weitere Informationen sowie Handreichungen für die Praxis werden weitergegeben sobald uns diese vorliegen. 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit


25.10.2019

Kinderschutz online - Fortbildungsprogramm für Ärztinnen und Arzte

Ein neuer Baustein des Gesamtkonzepts Kinderschutz in Bayern ist „Kinderschutz Online“, ein von der Bayerischen Landesärztekammer zertifiziertes Online- Fortbildungsprogramm für alle Ärztinnen und Ärzte, welches am 18. Oktober 2019 startete.

Es wurde gemeinsam mit der Opens external link in new windowBayerischen Kinderschutzambulanz konzipiert und mit der „FortbildungsAkademie im Netz“Opens external link in new window (www.fortbildungsakademie-im-netz.de) umgesetzt. Grundlage ist der Leitfaden des StMAS für Ärztinnen und Ärzte Opens external link in new window„Gewalt gegen Kinder und Jugendliche – Erkennen und Handeln“.

Fachlich unterstützt und finanziell gefördert wird die Fortbildung vom Opens external link in new windowBayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

 

Die Fortbildungsmodule beschäftigen sich mit den Themen körperliche Gewalt, sexualisierte Gewalt, seelische Gewalt, Kinder von Eltern mit einer psychischen Erkrankung und Gesprächsführung, Fallmanagement, Vernachlässigung und Regulationsstörunge

Sie richten sich primär an alle Ärztinnen und Ärzte, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, und sind für alle Ärztinnen und Ärzte in ganz Deutschland zugänglich.

Für die einzelnen Module konnten ausgewiesene landes- und bundesweite Experten aus den jeweiligen Fachdisziplinen gewonnen werden.

Opens external link in new windowZu den Fortbildungen:


21.01.2020

Pädagogisch-audiologischer Beratungstag

Das Gesundheitsamt Schwandorf bietet am 06. Februar 2020 einen Beratungstage für Eltern von hör- und / oder sprachauffälligen Kindern ab dem 3. Lebensjahr an.

Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich aus dem Ohr und bestimmten Anteilen des Gehirns zusammensetzt.Die Ausreifung des Hörorgans erfolgt in der frühen Kindheit bis zum 3. Lebensjahr.

Am Ende des 5. Lebensjahres kann außerdem ein Screening - Test zur Beurteilung einer möglichen Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung durchgeführt werden.

Nach Abschluss der Überprüfung erhalten die Eltern in einem Informationsgespräch Hinweise und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen.

Die bisherigen Sprechstunden wurden sehr gut angenommen.

Wer an einem kostenlosen Test interessiert ist, kann sich beim Gesundheitsamt Schwandorf unter der Telefonnummer 09431 471600 anmelden.


Flyer Frühe Hilfen

überarbeitet - Stand Juli 2018

Der Arbeitskreis Opens internal link in current windowKl.Ak stellt den Flyer ­Frühe Hilfen im Landkreis Schwandorf vor.

Er beinhaltet alle im Arbeitskreis vertretenen Einrichtungen und soll sowohl für werdende Eltern und Eltern von Kindern bis zu drei Jahren als auch für Ärzte, Hebammen und anderes Fachpersonal einen kurzen und schnellen Überblick über Unterstützungs- und Beratungsangebote im Landkreis Schwandorf bieten.


01.07.2019

Das Starke - Familien - Gesetz

Ziel des Gesetzes ist, Familien mit kleinen und mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen, den Bedarf von Kindern zu sichern und dafür zu sorgen, dass sich auch bei kleinen Einkommen Erwerbstätigkeit lohnt. Zu diesem Zweck werden der Kinderzuschlag erhöht und neugestaltet sowie die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets verbessert. Besonders profitieren Alleinerziehende durch das Starke-Familien-Gesetz.

Das Gesetz soll nun stufenweise in Kraft treten: Für die Änderungen beim Kinderzuschlag gelten die Stichtage 1. Juli 2019 und 1. Januar 2020

Die Änderungen bei den Leistungen zu Bildung und Teilhabe kommen überwiegend zum 1. August 2019.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

04.07.2019

Überblick über die Änderungen

Quelle: Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Beratungs- und Informationsstunden der Sozialverwaltung des Bezirks

Der Bezirk Oberpfalz bietet seit Januar 2019 im Landratsamt Schwandorf kostenlose Sprechstunden für Menschen mit Behinderungen an.

Die Bürger sollen aus einer Hand fachlich fundierte Antworten rund um das Thema soziale Hilfen bekommen, im Bereich Eingliederungshilfe findet Beratung über Unterstützungsleistungen des Bezirks von der Frühförderung über Hilfen in der Arbeitswelt bis zum ambulant betreuten Wohnen statt.

weitere Informationen finden Sie auf der Homepage Opens external link in new windowdes Bezirks Oberpfalz


Kostenlose Windelsäcke

Der Landkreis Schwandorf unterstützt seit 1. Juni 2018 Familien mit Kleinkindern bis zu zwei Jahren mit kostenlosen Windelsäcken.

Mit der Einführung dieser freiwilligen Leistung will der Landkreis Familien mit Kleinkindern bis zu zwei Jahren unterstützen, entlasten und somit ein deutliches Zeichen für einen familienfreundlichen Landkreis setzen.

Die Windelsäcke können  formlos beantragt werden, Formblätter sind jedoch auch auf der Homepage desOpens external link in new window Landkreis Schwandorf hinterlegt und können dort ausgefüllt und ausgedruckt werden. Zur Beantragung muss eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes beigelegt werden.

Voraussetzung ist, dass das betreffende Kleinkind im Landkreis Schwandorf wohnt und gemeldet ist.


29.10.2019

Bayerisches Familiengeld

Seit dem 1. September 2018 gibt es das neue Bayerische Familiengeld.

Damit wird für jedes Kind im zweiten und dritten Lebenjahr (13. bis  36. Lebensmonat) Familiengeld in Höhe von 250 Euro monatlich ausbezahlt, ab dem dritten Kind sogar 300 Euro pro Monat.

Das Familiengeld erhalten Eltern für Kinder, die ab dem 1. Oktober 2015 geboren sind, unabhängig von Einkommen, Erwerbstätigkeit, Betreuung in Kinderkrippe oder Tagespflege.

In der Übergangsphase gilt das Meistbegünstigungsprinzip, d.h. dass der bisherige Auszahlungsbetrag (z. B. Landeserziehungsgeld und Betreuungsgeld) für alle Eltern erhalten oder durch den Bezug von Familiengeld gesteigert wird.

Wer in Bayern Elterngeld beantragt und bewilligt bekommen hat, muss keinen erneuten Antrag stellen, der Elterngeldantrag gilt zugleich als Antrag auf Familiengeld.

Das ZBFS bietet Informationen zu den häufigsten Fragen, zudem steht ein Servicetelefon unter 0931 32090929  von Montag bis Donnerstag zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr zur Verfügung.

Quellen:

Bayerisches Staatsministerium für Familien, Arbeit und Soziales

Zentrum Bayern, Familie und Soziales


Acht neue Familienbegleiter qualifiziert

Bereits zum vierten Mal wurden neue „Familienbegleiter“ zertifiziert. Sie unterstützen junge Familien und geben ihnen in Belastungs- und Überforderungssituationen Hilfe zur Selbsthilfe. Interessierte Eltern können sich an die Koordinationsstelle Frühe Kindheit am Landratsamt Schwandorf wenden.

 

In insgesamt fünf Kurseinheiten wurden Anfang Februar 2019 erneut Tagesmütter des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) weitergebildet. Alle acht Teilnehmer aus dem Landkreis Schwandorf schlossen die Zertifizierung erfolgreich ab und haben nun erweiterte Fachkenntnisse im Bereich „Frühe Hilfen“ gewonnen. Ziel jener präventiven Hilfen ist es, Belastungsfaktoren für die Familie zu minimieren und diese nachhaltig zu stärken – bevor es zu Problemen kommt. Gerade heutzutage stehen die Eltern vor herausfordernden Aufgaben: sie müssen den hektischen Alltag organisieren, den Beruf mit der Familie kombinieren, die Kinderbetreuung stemmen und sind durch eine immer größer werdende Informationsflut durch die neuen Medien verunsichert. Nicht selten sind keine (familiären) Unterstützungsmöglichkeiten gegeben, um im Alltag mit anzupacken. Hier helfen die Familienbegleiter und reichen die Hand zur praktischen Unterstützung – unbürokratisch und kostenlos.

Das Kooperationsprojekt des SkF und der KoKi besteht seit nunmehr sieben Jahren und ist in dieser Form einmalig. Die wertvollen Wegbegleiter unterliegen der Schweigepflicht, sind individueller Ansprechpartner für die Familie, helfen aus „wo es gerade brennt“ und haben stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme. Sie suchen gemeinsam nach Lösungen und begleiten die Familie ein Stück auf ihrem Weg.

Die Hilfe wird durch die Koordinationsstelle Frühe Kindheit (KoKi) angeboten. Hier können sich Schwangere sowie Eltern von Kindern im Alter von 0-3 Jahren über individuelle Unterstützungsangebote beraten lassen. Die Hilfe erfolgt ohne Zwang und soll kurzfristig angelegt sein.

(Werdende) Mütter und Väter können  unter 09431 / 471 -696 einen Beratungstermin vereinbaren.