Was ist der SADpass?

Der SADpass ist eine Aktion des Netzwerkes Soziale Fachberatung im Landkreis Schwandorf. Damit auch Menschen mit geringem Einkommen am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können, werden z.B. Eintrittsgelder, Gebühren oder Beiträge ermässigt.

Wer erhält den SADpass?

Bürger und Bürgerinnen, die ihren Wohnsitz in Schwandorf oder im Landkreis Schwandorf haben und

  • von der GEZ befreit sind   oder
  • Sozialhilfe oder
  • Kinderzuschlag oder
  • Arbeitslosengeld II / Sozialgeld beziehen oder
  • Geringverdiener sind (Einkommen unter Bedarf von: Regelsatz f. AntragstellerIn 606,-- €, RS für PartnerIn 364,-- €, RS für Kinder bis 6 Jahre 237,-- €, für Kinder bis 14 Jahre 270,-- € und für Kinder bis 18 Jahre 306,-- €. Mehrbedarf für Alleinerziehende 49,-- € oder 145,-- € + Miete incl. Mietnebenkosten)

Darüber hinaus erhalten Haushaltsangehörige auf Antrag eine Zusatzkarte für :

  • Ehegatten
  • minderjährige Kinder, für die Kindergeld gewährt wird

 

Wo gibt es den SADpass und wie erhalten Sie ihn?

Der SAD-Pass wird im 

Landratsamt Schwandorf, Wackersdorfer Str. 80, 92421 Schwandorf,

bei der ZEBIS (Zentrale Bürgerinformationsstelle) im Foyer im EG ausgestellt.

Sie können den Pass dort entweder persönlich oder per Post beantragen.

Anträge auf den SAD-Pass erhalten Sie auch in allen sozialen Beratungsstellen oder bei den Kommunen des Landkreises

Welche Vergünstigungen erhalten Sie mit dem SADpass?

Auf der Seite des Landkreises Schwandorf finden Sie eine Liste mit den Vergünstigungsmöglichkeiten durch den SAD-Pass.

Wie lange ist der SADpass gültig?

Der SADpass gilt nur solange, wie Arbeitslosengeld II / Sozialgeld oder Kinderzuschlag bezogen, bzw. Befreiung von der GEZ-Gebühr gewährt wird oder die sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind, längstens jedoch ein Jahr. Er kann nach einem Jahr verlängert werden.

Der SADpass ist nicht übertragbar, d.h. er ist nur zusammen mit dem Passm, dem Kinder- oder Schülerausweis oder dem Personalausweis gültig.

Was soll bei der Antragstellung beachtet werden?

Um eine schnellere Bearbeitung zu gewährleisten, bringen Sie bitte den jeweils gültigen Bescheid über die Befreiung von der GEZ-Gebühr oder des Arbeitslosengelds II - /Sozialgeldes, der Sozialhilfe, des Kinderzuschlags oder alle Einkommensnachweise (bei Geringverdienende) mit.